Zentrum für Magen- und Speiseröhrenkrebs

Sie befinden sich hier:

Zentrum für Magen- und Speiseröhrenkrebs

Tumore im Magen und in der Speiseröhre sind eher seltene Tumorerkrankungen. Jedes Jahr erkranken von 100.000 Einwohner nur etwa 20 Menschen an Magenkrebs und fünf an Speiseröhrenkrebs. Es ist daher besonders wichtig, dass diese Erkrankungen durch Mediziner behandelt werden, die sich ganz darauf spezialisiert haben.

Im Zentrum für Magen- und Speiseröhrenkrebs werden an den Standorten Campus Charité-Mitte, Campus Virchow-Klinikum und Campus Benjamin Franklin behandeln unsere Spezialisten rund 250 Fälle pro Jahr. Unsere Chirurgen operieren jährlich 150 Patienten mit einem Magen- oder Speiseröhrenkarzinom. Dadurch verfügen wir über eine sehr hohe Erfahrung und können auch besonders schwere bzw. weit fortgeschrittene Fälle behandeln.

Unser Zentrum ist durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Dadurch gewährleisten wir für unsere Patienten höchste Qualitätsstandards bei der Behandlung und in der Ausstattung unseres Zentrums.

Als Teil des Viszeralonkologischen Zentrums arbeiten wir fachübergreifend mit unseren Kollegen der Zentren für Krebserkrankungen des Darms, des Magens und der Speiseröhre sowie der Bauchspeicheldrüse zusammen. Dadurch können wir bei Bedarf schnell und unkompliziert unsere Kollegen aus diesen Fachbereichen in die Behandlung mit einbinden.

Eine direkte Verbindung besteht außerdem zur Krebsforschungseinrichtung Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC). Hier finden laufend klinische Studien zu einer Vielzahl von Tumorerkrankungen statt. Dadurch ist gewährleistet, dass unsere Patienten entsprechend der neuesten Forschungsergebnisse behandelt werden.

Thuss.jpg
OA Dr. Peter Thuss-Patience

Sprecher des Zentrums für Magen- und Speiseröhrenkrebs

kamphues_155x200.png
PD Dr. med. Carsten Kamphues

Koordinator Campus Benjamin Franklin

Empfohlen von der Deutschen Krebsgesellschaft